PRESSEMITTEILUNG Kita-Volksinitiative bleibt aktiv – die Erwartungen an das neue Kita-Gesetz sind groß

cropped-Neuer-Briefkopf-Bündnis.jpg

Die Aussage in der Initiative „Gesamtstaatliche Bildungsstrategie“ von Ministerpräsident Stephan Weil im vergangenen Jahr hat deutlich gemacht, dass die frühkindliche Bildung für die niedersächsische Landesregierung einen besonderen Stellenwert besitzt. „Dieses begrüßen wir sehr. Es ist zu hoffen, dass der angekündigte Entwurf des neuen Kitagesetzes mit erheblich besseren pädagogischen Standards in allen Bereichen der frühkindlichen Bildung aufwartet“, so Sabina Graß-Cremerius, Mitinitiatorin der Kita Volksinitiative.

Im vorletzten Jahr sammelte die Kita-Volksinitiative erfolgreich über 100.000 Unterschriften und brachte sie im Landtag ein. Der Einstieg in die Drittkraftregelung für Krippengruppen ist bereits da. Der Anfang ist gemacht, wir dürfen uns mit dem Erreichten aber nicht zufrieden geben. Die neuen Regelungen bleiben weit hinter unseren Forderungen zurück. Eine Reduzierung der Gruppengrößen insbesondere in Kindergartengruppen ist mehr als überfällig. Die meisten Kinder besuchen den Kindergarten heute nicht nur sehr viel früher, sondern auch mit einer wesentlich längeren täglichen Betreuungszeit als noch vor 10 Jahren.

„Wir warten nun gespannt und erwartungsvoll auf den zeitnah angekündigten Referentenentwurf für das neue Niedersächsische Kitagesetz und werden diesen kritisch begleiten“, erklärt Oliver Stockmann, Vertreter der Eltern bei der Kita Volksinitiative