PRESSEMITTEILUNG: „Wichtiger Teil der Kita-Volksinitiative wird umgesetzt!“

Landtag Internet

„Wir begrüßen die Zusage des Ministerpräsidenten und der SPD-Landtagsfraktion, die dritte Kraft in Krippen 2015 bereits einzuführen, ausdrücklich“, betont Thea Heusler, Initiatorin der Kita-Volksinitiative, „damit wird ein wichtiger Teil der Forderungen der Kita-Volksinitiative umgesetzt.“ Ministerpräsident Stephan Weil hatte zugesagt, mit den frei werdenden Mitteln des Landes für das BaföG, die zukünftig vom Bund bezahlt werden, die dritte Kraft in Krippen zu finanzieren. „Die SPD-geführte Landesregierung geht damit auch auf unseren entgegenkommenden Vorschlag ein, die Forderungen unserer Volksinitiative stufenweise umzusetzen“, bemerkt Heusler.

„Die zum Teil zähen und sich im Kreis drehenden Debatten der letzten Monate haben damit doch noch zu einem sehr erfreulichen Ergebnis geführt“, ergänzt Werner Massow von der Kirchengewerkschaft Niedersachsen, ebenfalls Initiator der Kita-Volksinitiative, „das ist besonders dem Durchhaltevermögen der vielen Erzieherinnen, Erzieher und Eltern zu verdanken, die zu jeder Sitzung der Landtagsgremien zahlreich erschienen sind. Da die Landesmittel aus dem BaföG dauerhaft zur Verfügung stehen, ist die Finanzierung der dritten Krippenkraft nachhaltig gesichert – darüber freuen wir uns besonders. Wir möchten aber auch an die stufenweise Verkleinerung der Kita-Gruppen erinnern.“

Heusler und Massow sind sich einig: „Wenn die Landesregierung diese Ankündigung umsetzt, wird ein gutes Stück der Forderungen der Kita-Volksinitiative Wirklichkeit und ein zentrales Wahlversprechen von SPD und Grünen zur Landtagswahl zum Teil eingelöst. Wir freuen uns auf den weiteren Dialog zur Überarbeitung des niedersächsischen Kitagesetzes, damit auch die weiteren Forderungen der Volksinitiative in einen Stufenplan eingehen können.“

PRESSEMITTEILUNG: Kita-Volksinitiative ist unzufrieden mit dem Entschließungsantrag!

„Wir fragen die Politik: Auf welche Bildungsbereiche soll in den Kitas verzichtet werden?“

Die Volksinitiative für bessere Rahmenbedingungen in den niedersächsischen Kindertagesstätten ist enttäuscht über die wenig konkrete Beschlussfassung des Landtages. Dieser war am 15.05.2014 dem von den Mehrheitsfraktionen vorgelegten Entschließungsantrag zur Kita-Volksinitiative gefolgt.

„Das Signal des Wohlwollens der Landespolitik gegenüber der Kita-Volksinitiative begrüßen wir, aber es fehlt nach wie vor an deutlichen Zusagen“, kritisiert Kita-Fachberaterin Martina Soltendieck-Kuba, Mitinitiatorin der Kita-Volksinitiative, „die Umsetzung des Niedersächsischen Orientierungsplans in allen Bildungsbereichen steht immer noch im starken Kontrast zum tatsächlichen Kita-Alltag.“ Die unzureichende Personalsituation sorge nach wie vor dafür, dass die Erzieherinnen und Erzieher nicht genug Zeit haben, um den Ansprüchen einer Frühpädagogik gerecht werden zu können. „Die Lösung kennen wir alle: Eine bessere Fachkraft-Kind-Relation, wie wir sie gefordert haben.“

„Weil die Politik die Umsetzung unserer Forderungen zeitlich zu verzögern versucht, haben wir uns entschlossen, eine Umfrage unter den Politikerinnen und Politikern des Nds. Landtages durchzuführen“, erläutert Kita-Leiter Thomas Müller, „wir rufen sie darin konkret auf, mindestens 7 Bildungsbereiche aus dem Orientierungsplan an die Fachkräfte zu streichen, weil diese bei den momentanen Rahmenbedingungen durch die Fachkräfte nicht mehr zu leisten sind. Wir wollen wissen, wie sich die Politik konkret vorstellt, wie Kitas weiterarbeiten sollen.

Die Volksinitiative hatte vor der Landtagssitzung eine Briefaktion an den Ministerpräsidenten durchgeführt. Dabei sind bisher laut Informationen des Kampagnenbüros weit über 1000 Briefe in der Niedersächsischen Staatskanzlei eingegangen.

Landtag Warten vor der Sitzung Warten... Es kommer immer mehr... Viele kommen nicht mehr hinein - die Besuchertribünen sind voll Der Sitzungsstream wird verfolgt

 

JETZT MITMACHEN: Unsere Briefaktion!

Briefaktion

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Kita-Volksinitiative,

seit der Feststellung des Erfolges unserer Volksinitiative sind nun schon einige Monate vergangen. Zwischenzeitlich hat sich der Kultusausschuss des Landtages bereits mit den Forderungen auseinandergesetzt und die Initiatorinnen und Initiatoren angehört.

Im letzten Kultusausschuss kam es dann zum Entschließungsantrag, der jedoch leider wenig verbindlich formuliert wurde. Aus diesem Grund möchten wir Sie und Euch herzlich bitten, uns bei einer Briefaktion zu unterstützen, um der Landesregierung deutlich zu machen, dass wir nicht nachlassen werden, uns für einen besseren Personalschlüssel und ein deutlich verbessertes Kita-Gesetz einzusetzen.

 Und so geht’s:

Einfach den Briefentwurf unter diesem Text öffnen, lesen, ausdrucken, Euren / Ihren Namen und Adresse auf die dafür vorgesehene Linie oben links neben dem Schlüssellogo schreiben, unten unterschreiben und per Post losschicken.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie / Ihr bei unserer Aktion mitmachen / mitmacht, um deutlich zu zeigen, dass es Zeit zum Handeln ist. Persönliche Änderungen des Musterbriefes sind natürlich auch möglich.

Wenn Sie / Ihr mitgemacht haben / habt, wären wir sehr erfreut, wenn wir eine kurze Nachricht von Ihnen / Euch bekommen,um einschätzen zu können, wie viele Briefe bei Herrn Weil ankommen.

Als Aktionszeitraum wären wir dankbar, wenn möglichst viele Briefe vor der kommenden Landtagssitzung in der Staatskanzlei eintreffen, d.h. spätestens am 13.05.2014 auf den Postweg gelangen.

Den Musterbrief könnt Ihr / können Sie hier herunterladen:

Kita-Volksinitiative – Anschreiben an Ministerpräsident Weil FINAL